Liebe Läuferin, liebe Frauenlauf-Community,
ich kann es selbst kaum glauben, wir feiern bereits den 30. Österreichischen Frauenlauf®! Es macht mich unglaublich glücklich und stolz, dass die Laufleidenschaft in den vergangenen 29 Jahren wie ein Feuer generationenübergreifend weitergetragen wurde und hunderttausende Frauen Laufen zu ihrem Sport gemacht haben. Anlässlich des Jubiläums haben wir die Archive geöffnet, Erinnerungsstücke hervorgeholt und viele bewegende Stories und Herzensgeschichten zusammengetragen. Bis zum Start am 21. Mai werden wir hier laufend Neues präsentieren. Ich wünsche viel Freude beim Anschauen, Revue passieren lassen, vielleicht an die eigenen Lauf-Anfänge erinnert werden … Ich freue mich auf einen unvergesslichen 30. Österreichischen Frauenlauf®. Feiern wir gemeinsam und schreiben wir weiter Geschichte. Herzliche Grüße, Ilse Dippmann

timeline wie alles entstand

1986

der funke

Noch in den 1980ern waren laufende Frauen eine Seltenheit. Durch die Betreuung eines Freundes bei einem Marathon wird Ilse Dippmann 1986 motiviert, selbst mit dem Laufen zu beginnen. Sie reist noch im selben Jahr nach New York um dort ihren 1. Marathon zu laufen. Im Central Park bot sich ihr ein Bild, das sie aus Österreich nicht kannte: zahlreiche Frauen, die laufen. Ein Werbeflyer erregte ihre Aufmerksamkeit – jener des „New York Mini 10K“ – des ersten Frauenlaufs der Welt. 

1987

Der Beschluss

Wieder startet Ilse Dippmann beim New York City Marathon. Mit einer Vision im Gepäck kehrte Ilse Dippmann von ihrer New York-Reise zurück: sie möchte Österreicherinnen zum Laufen motivieren und sie überzeugen, dass Laufen die ideale Sportart für Frauen ist. Gemeinsam mit ihren Freundinnen Elisabeth Brunnhuber, Uschi Huber und Maria Schafler sowie Gerhard Konrath und dem ehemaligen 3.000m-Hindernis-Läufer Wolfgang Konrad, initiierte sie die Realisierung des „Frauenlauf-Projekts“.

1988

das erste mal

12. Juni, Laxenburg – Ilse Dippmann gibt den Startschuss zum 1. Österreichischen Frauenlauf. 440 Pionierinnen des österreichischen Laufsports sind mit dabei.

1991

Erster 10km Versuch

Um mehr Frauen und Mädchen anzusprechen wurde erstmals die 10km Distanz angeboten. 78 Läuferinnen starteten über die neue Distanz.

1992

brand new

Das unverwechselbare Frauenlauf-Logo entsteht. Es wird zum Synonym für den weiblichen Laufsport in Österreich.

1994

wir sind 500

Bei der 7. Auflage des Österreichischen Frauenlaufs® sind erstmals mehr als 500 Läuferinnen mit dabei!

1995

andreas schnabl kommt an board

Ilse Dippmann holt mit Andreas Schnabl einen neuen Partner ins Team. Gemeinsam entwickeln sie den Österreichischen Frauenlauf® in den kommenden 21 Jahren zu einem der führenden Frauenläufe weltweit.

1996

willkommen im donaupark

Der Österreichische Frauenlauf wechselt vom Prater in den Donaupark! Erstmals gibt es eine Kinderbetreuung und das – mittlerweile legendäre - Nike Warm Up vor dem Start.

1997

die frauenlauftreffs starten

Zur idealen Vorbereitung auf den Österreichischen Frauenlauf® und um Anfängerinnen die ersten Laufschritte zu erleichtern wird der 1. Frauenlauftreff im Wiener Prater gegründet. Nach dem Erfolgsrezept „Fit in 12 Wochen“ trainieren auch heute noch zehntausende Frauen österreichweit.

1997

hallo dm!

Unter dem Slogan „Wir bauen auf Österreichs Frauen“ steigt dm drogerie markt als Hauptsponsor ein. Der Grundstein für eine über 20-jährige, erfolgreiche Zusammenarbeit ist gelegt.

1998

wir machen schlagzeilen

Bundeskanzler Viktor Klima gibt den Startgong für 2.081 Teilnehmerinnen und wir kommen erstmals auf die Titelseiten der größten Tageszeitungen Österreichs. Gleichzeitig gehen wir mit unserer ersten Website online und bringen den Blockstart nach Österreich. Das Fundament  für bisher uneingeschränktes Wachstum!

1999

back to the roots

Wir brauchen mehr Platz und übersiedeln wieder zurück in den Wiener Prater. Mit der neuen Location gibt es auch eine neue Streckenlänge: die klassische Frauenlauf-Distanz von 5km begeistert mehr als 3.000 Läuferinnen. Durch die Zusammenarbeit mit Pentek Timing starten wir mit der Chipzeitnehmung in ein neues technisches Zeitalter.  

2000

noch mehr läufe

Wir erweitern unser Spektrum und schaffen mit dem Frauen Fun Run im April den Vorbereitungslauf auf den Österreichischen Frauenlauf. Beim Kinderlauf starten erstmals am Vortag des Frauenlaufs Mädchen und Buben ab 3 Jahren.

2001

ab jetzt 5km

Erstmals in der Geschichte des Frauenlaufes gibt es, wie bei internationalen Frauenläufen üblich, nur eine 5km- Distanz.

2002

wien sagt danke

Für ihre Verdienste um den Laufsport und speziell um den Frauenlaufsport bekommt Ilse Dippmann von Vizebürgermeisterin Grete Laska das Sportehrenzeichen der Stadt Wien verliehen.

2003

wir verdoppeln: 10km

Erstmals gibt es die Möglichkeit auch über eine 10 km Distanz zu starten. 1.485 Läuferinnen machen unseren „10er“ von Beginn an zum größten 10km-Bewerb Österreichs! PS: Im Jahr 2016 werden es bereits über 7.000 Teilnehmerinnen am 10er sein. 

2004

der frauenlauf-award entsteht

Der Frauenlauf-Award wird ins Leben gerufen und an mutige Frauen, die für ihre Ideale kämpfen, verliehen. Erste Preisträgerin ist UN Sonderbotschafterin Waris Dirie. Und: wir begrüßen erstmals auch 263 Nordic Walkerinnen am Start.

2005

ein magisches jahr

Erstmals sind mehr als 10.000 Teilnehmerinnen am Start. Erstmals treten internationale Spitzenathletinnen im 5km Elite-Bewerb an. Erstmals ist Frauenlauf-Pionierin Kathrine Switzer bei uns in Wien zu Gast – und wir verleihen ihr den Frauenlauf-Award! 

2006

frauenlauf-award an loroupe

Marathonläuferin Tegla Loroupe erhält den Frauenlauf-Award als Anerkennung für ihre Friedensarbeit in Afrika und ihr soziales Engagement.

2007

„1 traum – 20 jahre – 68.651 gewinnerinnen“

Das ist unser Motto zum 20. Jubiläum. 14.603 Frauen und Mädchen feiern mit und machen den Event zum größten Frauenlauf Zentraleuropas. Ilse Dippmann bekommt von Frauenministerin Doris Bures das Goldene Verdienstzeichen der Republik Österreich verliehen. Erstmals übernimmt Tänzer und Choreograph Alamande Belfor das Warm Up. 

2008

10-minütige Zusammenfassung in ORF1

Zum ersten Mal in der Frauenlaufgeschichte sind bereits mit dem Voranmeldeschluss alle 16.100 Startplätze vergeben und der ORF strahlt am Veranstaltungstag in einer eigenständigen Sendung eine 10-minütige Zusammenfassung des Österreichischen dm Frauenlaufs® aus.

2009

ausgebucht nach 45 tagen!

2 Tage vor dem offiziellen Anmeldeschluss sind wir bereits komplett ausgebucht! Das gab es bisher noch nie! Mit mehr als 18.000 Starterinnen ist der Österreichische dm Frauenlauf der größte Kontinentaleuropas. Auf der neuen Website werden gemeinsam mit der Sportordination kostenlose Trainingspläne angeboten.

2010

20.000+! wir sind nicht zu stoppen

21.121 Frauen und Mädchen aus 71 Nationen folgten dem Motto „Wir sehen uns im Ziel – See you at the finish line“ und sind beim 23. Österreichischen dm Frauenlauf dabei. Dieser übersiedelt wegen dem Bau der neuen WU von der Kaiserallee/Rotundenplatz in seine jetzige Heimat zum Ernst Happel Stadion und Pierre de Coubertin Platz. Dieser unfreiwillige Schritt legt den Grundstein für weiteres Wachstum. Anfang des Jahres wird auf Facebook ins Web 2.0 und werblich in der Slowakei gestartet.

2011

streckenrekord!

Die Portugiesin Ana Dulce Félix stellt im 5km Elite-Bewerb einen neuen Streckenrekord auf  - und bleibt mit der Zeit von 15:27,4 Min bis heute ungeschlagen. Mit bereits mehr als 25.000 Teilnehmerinnen scheint die Frauenlauf-Begeisterung kein Ende zu nehmen. 

2012

25 years ... more than running

Zum 25. Jahr-Jubiläum lassen wir es krachen. Mit einem erneuten Teilnehmerinnenrekord von sensationellen 30.052 Frauen und Mädchen aus 66 Nationen sind wir für Zehntausende längst das sportliche Saisonhighlight und „the place to be“.  Ab jetzt fördern wir auch junge Leichtathletik-Talente mit dem Nachwuchsförderpreis.

2013

wir feiern unsere vielfalt!

Egal welchen Alters, Leistungsniveaus, Herkunft, Religion, Sprache – Laufen verbindet! 30.100 Frauen und Mädchen am Start des Österreichischen Frauenlaufs bestätigen das. Auch mehr als 300 Läuferinnen aus der Slowakei sind mit dabei!

2014

wir sind paten!

Unser Shirt trägt die Fellzeichnung eines Geparden, des schnellsten Landsäugetieres der Welt. Das Design unterstreicht die Sportlichkeit & Schnelligkeit unserer Teilnehmerinnen. Wie es der Zufall so will, erblicken im Tierpark Schönbrunn zeitgleich Geparden-Drillinge das Licht der Welt. – Und wir übernehmen die Patenschaft. Mit dem Ziel Läuferinnen bei ihrem Vorhaben die 10km unter 40min zu laufen zu unterstützen wird gemeinsam mit der SPORTordination die 10K-Challenge ins Leben gerufen.

2015

run the city

So viele Frauen und Mädchen, die heute im öffentlichen Raum laufend, walkend, trainierend zu sehen sind, gab es noch nie. Ab jetzt begleiten wir unsere Community auch abseits der gemeinsamen Frauenlauftrainings mit vielen Side-Events durch die Frauenlauf-Saison. 

2016

33.000 sind bestätigt

Das zweite Jahr in Folge sind wir 33.000 Teilnehmerinnen und damit an der Spitze der Frauenläufe weltweit angelangt. Im Rahmen der Austrian Event – Hall of Fame Gala werden Ilse Dippmann und der Österreichische Frauenlauf in die „Hall of Fame des Österreichischen Events“ aufgenommen.
Wir feiern außerdem die 20. Saison der Frauenlauftrainings und die von uns initiierte 10k Challenge ist im 3. Anlauf endlich geschafft.

T-Shirtparade und welches hast du?

Medaillenshow ehret die läuferin

Erzähl mal deine Frauenlauf-Geschichte

  • ALEXANDRA – Hat mit dem Frauenlauf wieder ein neues Ziel vor Augen

    "Ich bin das erste Mal beim Frauenlauf mit dabei. Ich finde es wahnsinnig aufregend und ermutigend. Mit meinen tiefsten Emotionen bin ich sehr zielstrebig bei diesem Projekt dabei! Da ich durch meine seltene Autoimmunerkrankung des Öfteren eingeschränkt bin, habe ich mit dem Frauenlauf wieder neue Ziele vor Augen, die mich aufrichten in ein bewegtes Leben zu starten, das ist wundervoll zu fühlen und zu spüren! Danke, dass es euch gibt!!“

    ANNA – Mein neues Hobby

    "Vor vier Jahren habe ich durch meine Nichte begonnen am Frauenlauf teilzunehmen. Erstmal mit fünf Kilometer die ich unerfahren und ohne Training begonnen habe. Nach etwa zwei Kilometer "schon" der erste "Stopp" mit Gehen bin ich dann doch nach 34 Minuten ins Ziel gelaufen. Das zweite Mal nochmal fünf Kilometer erneut ohne Training jedoch schon durchgelaufen nur noch 32 Minuten zum Ziel.

    Beim dritten Mal habe ich mich an die Königsdisziplin der 10 km gewagt und diese wiederum ohne jegliches Training in einer Stunde und sechs Minuten durchgelaufen, was mir beim vierten Mal nicht gelang und ich ab etwa km 5 abschnittsweise gehen musste, jedoch mit einer Zeit von einer Stunde und knapp sechs Minuten ins Ziel einlief. Was aber an meiner falsch eingeschätzt Zielzeit lag. Mittlerweile lauftechnisch aufgerüstet mit Winterlaufkleidung, Lauf-App und Lauf-Uhr sowie Startnummerngürtel, Champion-Chip, ein bis zwei Mal die Woche Lauftraining und die Ernährung angepasst freue ich mich auf meinen fünften Lauf beim Österreichischen Frauenlauf mit 10 km dabei zu sein mit einer Zeit von einer Stunde, bis einer Stunde fünf Minuten etwa.“

    BARBARA – Läuft unter dem Motto „Schmerz vergeht – Stolz bleibt“

    "Herzliche Grüße aus dem Waldviertel! Begonnen hat meine Frauenlauf-Geschichte vor 3 Jahren beim Lauftraining in Zwettl. Ich dachte immer das Laufen wird nie mein Lieblingssport werden. Auch das Laufen in einer Gruppe mochte ich nie wirklich,

    da ich eher der Sporttyp „Musik an – Welt aus“ bin. Aber unsere Trainerin Silvia Kolm (2016 auch Teilnehmerin der 10k Challenge) mit ihrer unermüdlichen Motivation und Einsatzbereitschaft hat mir und allen anderen Frauen im Waldviertel gezeigt wie wunderschön das Laufen sein kann. Von da an hat auch mich das Lauffieber gepackt. Der 28. Österreichische Frauenlauf 2015 war mein erster Wettbewerb. Das unbeschreiblich stolze Gefühl, als ich nach den 5km mit einer Zeit von 29:11,2 über die Ziellinie gelaufen bin, werde ich niemals vergessen. Seitdem habe ich mich persönlich toll verbessert. Auch wenn das Laufen jedes Mal aufs Neue eine harte Herausforderung für mich ist, erinnere ich mich immer an das tolle Sprichwort „SCHMERZ VERGEHT – STOLZ BLEIBT“. Beim Jubiläum 2017 bin ich zum dritten Mal dabei und bin top motiviert – ich strebe eine neue Bestzeit (unter 27:00,0) in der Prater Hauptallee an."

  • BARBARA und LEONIE – Mutter und Tochter, seit 9 Jahren gemeinsam am Start!

    "Im Jahr 2006 nahm ich zum ersten Mal am Österreichischen Frauenlauf teil. Damals motiviert durch meine Kolleginnen. Ich war von dieser Veranstaltung so begeistert, wodurch der Frauenlauf von da an ein Fixpunkt in meinem Leben war. Jedes Jahr konnte ich Freundinnen motivieren und auch diese von diesem Wahnsinnsevent überzeugen. Im Jahr 2008 nahm meine Tochter im Alter von 5 Jahren das erste Mal teil…..das Ergebnis: totale Begeisterung. In jedem Jahr freut sich die ganze Familie, meine Lauffreundinnen inklusive derer Familien, auf 2 Tage Frauenlauf. Der Eröffnung der Online Anmeldung fiebern wir immer gemeinsam entgegen….. Die Spannung, wie wird das Shirt heuer aussehen….Endlich ist es soweit: Samstag Abholung Startunterlagen, Kinderlauf für die Kleinen, Sonntag dann das Lauferlebnis – Am Start mit mehr als 33.000 anderen Mädchen und Frauen – Einfach nur ein geiles Gefühl!!!!! Ich kann nur Danke sagen, Danke für dieses Gefühl der puren Freude, der Gänsehaut

    und allen anderen Highlights die zum österreichischen Frauenlauf dazu gehören."

    CHRISTINE – Hat sich von den glücklichen Gesichtern am Ziel anstecken lassen

    "Als ehemals asthmakrankes Kind habe ich mich dem Ausdauersport immer entzogen, Laufen kam für mich nie in Frage. Nur Quälerei. Doch nach 3 Kindern hatte ich ein paar Kilos mehr auf den Hüften und wenig Zeit, ein schneller Lauf in der Umgebung war aber ohne großen Aufwand machbar. Und schon bald hatte mich das Lauffieber ergriffen. Anstatt mit anderen Müttern während Klavier, Flöten – und Ballettstunden in muffigen Garderoben zu tratschen hatte ich immer meine Laufschuhe im Gepäck und nutzte die 30-50 Minuten Freizeit, um meine Runden zu drehen. Dann sollte meine Tochter 2011 mit ihrer Klasse am Frauenlauf teilnehmen und da ich sie sowieso begleiten musste, meldete ich mich gleich mit an. Ich mag keine Massenveranstaltungen, bisher war ich immer alleine im Wald und über Wiesen gelaufen und schon bei der Anmeldung bezweifelte ich,

    ob die Teilnahme wirklich so eine gute Idee gewesen war. Aber am nächsten Tag spürte ich bereits in den öffentlichen Verkehrsmitteln die positive Stimmung, die von all den in Sportgewand gehüllten Teilnehmerinnen ausging. Verschwörerisch grinsten wir uns an, die wir uns an den Laufschuhen und an den Startnummern erkannten, zwinkerten uns zu, wenn wir federnden Schrittes statt der Rolltreppe über die Stufen Richtung U-Bahn-Ausgang wippten. Die Stimmung nahm einen gefangen. Noch nie hatte ich so viele begeisterte und glückliche Gesichter gesehen. Keine Verbissenheit, keine Nervosität, nein, einfach Freude am Dabeisein und Dazugehören. Und so wird es heuer meine 7.Teilnahme am Frauenlauf sein. Aus den 5 km sind 10 km geworden und immer wieder nehme ich die Mappe in die Hand, in der ich meine Urkunden aufbewahre und freue mich diebisch über die stetige Verbesserung meiner Zeiten. Es ist ein netter Nebeneffekt, seine Fitness beim Lauf zu überprüfen, aber das Faszinierende bleibt diese Begeisterung der Teilnehmerinnen jeden Alters die diese Veranstaltung so einzigartig macht.

     

  • Am liebsten stehe ich nach dem Zieleinlauf noch eine Zeitlang am Zaun, um die ankommenden Läuferinnen zu sehen und mich von der Freude und dem Glück in Ihren Gesichtern anstecken zu lassen."

    EVELYN – Anfangs absolute Antiläuferin- Heuer erster Marathon, der Frauenlauf hat ihr Leben verändert

    "Es war vor drei Jahren, ich rauchte ca. 1 Schachtel Zigaretten pro Tag. Sport war für mich ein Fremdwort. Meine Arbeitskolleginnen verdonnerten mich dazu mit ihnen Laufen zu gehen. Zuerst weigerte ich mich vehement und sagte ich würde doch nicht mal 1 km schaffen, geschweige denn die angepeilten 8 km. Das Tempo und die Gehpausen waren dann aber so gewählt, dass es mir richtig Spaß machte! Ich blieb dran und hörte am 14.4.2014 zum Rauchen auf und gut einen Monat später nahm ich beim Österreichischen Frauenlauf teil. Mein Ziel: 10 km in 1 Stunde zu laufen. Ich hab mich in meinem ganzen Leben noch nie so toll gefühlt, von so vielen Menschen bejubelt zu werden, die Trommler usw... Ich erreichte mein Ziel und war unheimlich stolz

    und was soll ich sagen heuer lauf ich meinen ersten Marathon! Laufen und vor allem der Frauenlauf haben mein Leben verändert!"

    GABI – Der 30. Österreichische Frauenlauf – ein Wunschtraum wird wahr

    "Ich habe immer schon gerne und regelmäßig Sport betrieben. Später als Alleinerzieherin habe ich immer viel Kraft für meinen schwierigen Alltag daraus schöpfen können. So kam ich auch 2007 das erste Mal zum Frauenlauf. Ich liebte die Atmosphäre und Gemeinsamkeit im Sport. Ich holte mir dann 2007, 2008, 2009, 2010 jeweils eine Medaille. Im Jahr 2011 wurde ich jedoch schwer krank. Verbrachte Monate im Krankenhaus, verlor den Job und kämpfte mich langsam Schritt für Schritt wieder ins Leben zurück. Heute geht es mir gut, ich habe einen neuen Job, einen wunderbaren gesunden Sohn mit 21 Jahren und bin seit 5 Jahren verliebt. Ich erfülle mir nun noch einmal diesen Traum, mit euch allen am 21.5.2017 mitzulaufen. Der Kampf ums Leben und die Gesundheit war schwer. Es ist ein Geschenk sich gesund bewegen zu können!

     

    Danke für die Gelegenheit, das mit euch zu erleben."

    HELENE – Entdeckte eine neue Leidenschaft

    "Eine liebe Freundin hat mich vor fünf Jahren dazu motiviert, beim Österreichischen Frauenlauf mitzumachen. Spontan habe ich zugesagt und bin damals zum ersten Mal in meinem Leben zehn Kilometer am Stück gelaufen – im Schneckentempo. Trotzdem war ich stolz auf meine Leistung. Es war der Anfang einer Leidenschaft. Mittlerweile laufe ich regelmäßig Halbmarathons und im Herbst plane ich meinen ersten Marathon. Das Lauftraining ist für mich Teil meines Alltags, es gibt mir Struktur in meinem chaotischen Leben und ist ein super Ausgleich für Kopf und Körper. Am liebsten laufe ich mit Freundinnen und Freunden, denn gemeinsam ist sogar das Intervalltraining nur halb so schlimm. Auch heuer mache ich natürlich wieder beim Frauenlauf mit – diesmal habe aber ich eine Freundin zum Mitmachen angestachelt. :)"

     

  • JOHANNA –  feiert mit der 10. Teilnahme heuer auch ein Jubiläum

    Monika schickte uns diese wunderbare Frauenlaufgeschichte ihrer Mutter. "Ich begann erst mit 65 Jahren mit dem Laufen und trainiere seit dem 3 Mal die Woche. Jeden Montag nehme ich an den Frauenlauftreffs teil und freue mich dort ein Vorbild für viele jüngere Damen zu sein. Das Laufen hilft mir gegen meine Einsamkeit, macht mich stark und ich bleibe dabei gesund und fit. Die Pokale und Medaillen sind ein schöner Nebeneffekt und als Anerkennung für meine Leistung. Ich freue mich über jeden Stockerlplatz, denn es zeigt mir, dass ich eine Strecke gut und mit Freude bewältigt habe. Es ist wunderbar zur Gemeinschaft von 33.000 Frauen rund um Ilse Dippmann zu gehören und ich freue mich schon jetzt im nächsten Jahr zum 10. Mal in der AKL 80 beim 31. Österreichischen Frauenlauf zu starten."

    KATRIN – Von der Touristin zur aktiven Teilnehmerin beim Österreichischen Frauenlauf

    "Mein erster Start beim Österreichischen Frauenlauf fand eher zufällig, während eines Wien Besuchs im Jahr 2010 statt. Seit dem bin ich immer wieder extra zum Frauenlauf von Frankfurt am Main nach Wien gekommen und war jedes Mal von der tollen Atmosphäre begeistert. Es ist schön im Ziel mit einem Lächeln die Medaille und eine Rose überreicht zu bekommen und bestärkt in dem Gefühl etwas Besonderes geleistet zu haben. Vor genau 1 1/2 Jahren änderte sich mein Leben grundsätzlich. Ich wurde als Fußgängerin von einem Auto erfasst und mitgeschleift. Dabei erlitt ich schwere Verletzungen. Recht schnell begriff ich, mein Kopf ist klar und da begann ich zu kämpfen. Nach Monatelanger Rehabilitation und einigen schweren Operationen, stand ich 8 Monate nach dem Unfall an der Startlinie des 5 km-Laufes in Wien. Es war überwältigend für mich. Während des gesamten Laufes habe ich Freudentränen vergossen. Bei der Rehabilitation half mir mein Ehrgeiz als Läuferin

    und die Fähigkeit sich auch mal quälen zu können. Neben meiner Familie haben mich vor allem meine Sportfreunde unterstützt, Schritt für Schritt wieder gehen zu können."

    INGRID - Der Frauenlauf und ich – gemeinsam sind wir 30 Jahre älter geworden

    "Vor ca 31 Jahren fing ich durch Zufall zu laufen an, der örtliche Schulturnsaal ( wo ich jeden Montag zur Aerobicstunde ging) war wegen Renovierung gesperrt und so hatte eine aus unserer Gruppe die Idee wir könnten ja laufen gehen. Gesagt,getan und ich war vom ersten Tag an so angetan, dass ich ab diesem Tag täglich lief. Damals trug ich keine Uhr, keinen Pulsmesser und schon gar keine Hightech-Laufschuhe – das alles kam erst viel später. Im Ort war ich die „Spinnerte“ die täglich in der Gegend herum läuft, also eine die ja im Haushalt anscheinend nichts zu tun hat. Aber mir war das egal, ich habe sehr bald bemerkt welch unglaubliche Energie ich durch das Laufen gewann und wie mir während des Laufens die besten Ideen für

  • meine Programmumsetzungen (ich war IT-Programmiererin) einfielen. Nach einem halben Jahr nahm ich dann an den ersten kleineren Läufen in OÖ teil und anlässlich eines solchen Laufes traf ich einen Läufer, ich glaube er war aus Schwechat, der erzählte mir, dass es in Laxenburg demnächst einen Frauenlauf geben wird. Er schickte mir die Ausschreibung zu und ich war begeistert, ein Lauf nur für Frauen, da musste ich hin. In den späten 80iger und auch noch bis mitte der 90iger Jahre waren Frauen bei den Läufen eher Mangelware. Die Äußerungen in meinem Bekanntenkreis wegen der paar Kilometer laufen, extra vom tiefsten OÖ nach Laxenburg zu fahren wischte ich einfach weg. Ich wollte einfach dabei sein, wenn es einen Frauenlauf gibt. Und ich wurde belohnt, von der guten Atmosphäre, dem entspannten Laufen ohne Männer und der gesamten Veranstaltung generell. In den nächsten Jahren habe ich vielen meiner Freundinnen zu den ersten Laufschritten verholfen, sie auch zum Frauenlauf mitgenommen und betreut. Der Termin des Frauenlaufes war und ist ein Fixtermin in meinem Kalender und einmal in den 30 Jahren wäre es sich beinahe nicht mehr ausgegangen.

    Es war 1995 und ich war die Woche vor dem Lauf auf Urlaub in Süditalien. Samstag war der Rückflug aus Neapel geplant für 10 Uhr vormittags, also genug Zeit bis Sonntag zum Frauenlauf-Date im Prater. Doch die Fluglotsen in Italien streikten und Stunde um Stunde verging und ich kam dann endlich um 3 Uhr früh in München an. 21/2 Stunden Fahrzeit nach Hause, duschen, Sporttasche packen und ab ins Auto nach Wien. Auf den Frauenlauf zu verzichten war keine Option! Was habe ich gezittert zu spät zum Start zu kommen. Ich glaube 1996 oder 97, wir liefen da im Donaupark waren wir zum ersten Mal 1000 Starterinnen, ich erinnere mich noch wie stolz ich war dabei gewesen zu sein und da sieht man im Vergleich die riesige Entwicklung zu den heutigen Teilnehmerzahlen. Der Österreichische Frauenlauf ist schon eine ganz spezielle Veranstaltung und es ist gar nicht so leicht in Worte zu fassen warum. Da ist eine Atmosphäre der Freude, da geht es nicht nur um das schnellste Tempo oder Zeit, ja auch, aber vor allem um das Dabei sein, seine Grenzen spüren und Freude daran zu haben.

     

    Ich habe unzählige Läufe auf der ganzen Welt gemacht, aber der Österreichische Frauenlauf ist und bleibt mein Lauf. Ilse Dippmann und ihr Team haben aus einer genialen Idee ein Sportevent der Superklasse für Frauen gemacht, Frauen und Mädchen egal welches Alter, welches Aussehen welcher Nation, Chapeau dafür! Solange ich laufen kann und es den Frauenlauf gibt ist diese Veranstaltung ein Fixtermin für mich, that`s it !"

    SILVIA – Die vererbte Lauflaune

    "Mein erster Frauenlauf war schon 1988, also der Erste! Nach 3 Geburten und mit einem sportlichen Mann der Marathon lief, wollte auch ich wieder was für die Figur tun! Da war das Laufen gerade richtig! 1989 und 90 war ich auch dabei! Dann war eine Pause beim Wettkampf aber nicht vom Laufen! Seit 1998 bin ich wieder jedes Jahr beim Frauenlauf und meine beiden Töchter und die Schwiegertochter auch! Zwei meiner drei Enkelinnen waren voriges Jahr beim Kinderlauf bereits im Prater! Für heuer bin ich bereits angemeldet und eine Tochter auch, die beiden anderen bekommen Enkel 4 und 5.

  • Wie man sieht wird die Lauflaune vererbt und es macht fröhlich und außerdem kann man es überall, bei jedem Wetter tun! Wir freuen uns auf das Fest im Mai!"

    BRIGITTE – Wie der Frauenlauf aus Mutter und Tochter Freundinnen gemacht hat

    "Ich bin bereits 20 Jahre Teilnehmerin bei den Frauenläufen. 1997 war der Laufboom noch nicht ausgebrochen, aber ich freute mich unter 400 Starterinnen dabei zu sein. Ein weiterer bewegender Moment war 1998, als ich meinen ernsten Stockerlplatz erlangte. Im Jahr 2000 konnte ich meine beiden Töchter zum Mitmachen bewegen, eine echte Leistung bei Teenagern. Bei der Besprechung zur Staffel-Übergabe wurde der Ehrgeiz bei meinen Töchtern geweckt und das wunderbarste für mich als Mama war, dass wir ab diesem Moment nicht mehr Mutter und Tochter waren, sondern echte Freundinnen wurden. Besonders stolz waren wir alle ´, als wir erfuhren, dass wir in der Staffelwertung den 1. Platz schafften. Seitdem standen wir schon viele Male gemeinsam am Start und dies hat uns unheimlich zusammengeschweißt. Danke für den Frauenlauf."

    MAJA – Von Polen über New York zum Österreichischen Frauenlauf

    "Ich bin aus Polen und war schon immer sportlich. Mir wurde im familiären Kreis immer vermittelt, dass man blöd im Kopf ist, wenn man nach einem arbeitsreichen Tag noch laufen gehen wollte. Deshalb bin ich laufen gegangen, wenn die anderen schon geschlafen haben und es draußen dunkel war, damit mich keiner sehen kann. Ich bin mit 20 Jahren nach Wien gekommen und habe 2002 meinen ersten Marathon absolviert. 2006 habe ich in New York meinen Traum-Lauf-Mann geheiratet und im Hochzeitskleid den NYC Marathon absolviert! 2008 ist unser Tochter zur Welt gekommen und ab da bin ich nur mehr beim Österreichischen Frauenlauf dabei, heuer gemeinsam mit meine Tochter!"

    MANUELA E. – „Ein Hoch auf uns“ – der erste Frauenlauf, ein emotionales Erlebnis

    "Mein erster Frauenlauf gehört zu den emotionalsten Erlebnissen meines Lebens. Während ich in der Menge auf das Startzeichen wartete, wurde mir erstmals bewusst, wie stolz ich auf mich sein kann. Ich war schon vor dem Start eine Siegerin! Eine Siegerin über meinen Körper.

    Was ich erreicht habe, hätte niemand erwartet. Von Geburt an habe ich Hüftprobleme die im Laufe meines Lebens immer mehr körperliche Auswirkungen hatten. Sport war bis auf spezielle Gymnastik tabu. 2014 beschloss ich, dies alles zu ignorieren und begann zu laufen. 2015 meldete ich mich für den Frauenlauf an, gemeinsam mit meiner 11jährigen Tochter. Meine Tränen liefen schon am Start vor Stolz auf meine Tochter und auf mich selber. Angefeuert von Mann und Sohn ging es los. Auch beim Zieleinlauf zur Musik „Ein Hoch auf uns“ kamen die Tränen wieder. Wir haben es geschafft! Heuer nehmen wir das dritte Mal teil und auch wenn ich immer noch zu den langsamen Läuferinnen gehöre, ist es doch eine tolle Leistung für mich."

    MANUELA R. – Ihre persönlichen Highlights

    "Meine persönliches Highlight begannen vor 9 Jahren, als ich nach der Geburt meines 2. Kindes die Möglichkeit suchte Zeit NUR für mich nehmen zu können! Also beschloss ich, mich beim Frauenlauf anzumelden und mit dem Laufen zu beginnen!

  • Anfänglich lief ich schleppend jeden zweiten Tag je eine halbe Stunde alleine und verfolgte mein Ziel die 5 km durch zu laufen! Am 07.06.09 war ich von der Stimmung am Startblock überwältigt und startete mit Gänsehaut und Tränen in den Augen! Von da an war ich jedes Jahr mit demselben Gefühl wieder am Start und steckte mir jährlich ein neues Ziel, welches ich durch die Unterstützung der Frauenlauftreffs vom Schwedenplatz auch erreichte (etwas schneller zu werden, die 10 km, diese schneller zu laufen...) Besonders freue ich mich auf den diesjährigen Frauenlauf, denn meine Tochter läuft das erste Mal mit mir gemeinsam die 5 km Strecke! Ich wünsche mir, dass sie nach unserem gemeinsamen Zieleinlauf dasselbe empfindet wie ich, denn ich bin einfach nur stolz auf mich selbst!"

    MARCELA – „ Ich wurde immer wieder auf die Probe gestellt, konnte aber mit dem Laufen nicht mehr aufhören“

    "Laufen war schon in meiner Kindheit ein Teil meines Lebens. Es war aber ein „Dahinlaufen“ ohne wirkliche Ziele und nur nach Lust und Laune.

    Eines Tages erzählte mir meine Nachbarin über ihre Erlebnisse beim Frauenlauf. Da ich nie wirklich schnell beim Laufen war, traute ich mich lange Zeit nicht, meldete jedoch meinen Sohn zum Kinderlauf an. Wir konnten sogar 5 weitere Kinder dazu motivieren mitzulaufen. Nach meinem zweiten Kind konnte ich die gewonnenen Kilos nicht abnehmen und da mich meine Nachbarin immer noch ermutigte beim Frauenlauf teilzunehmen, habe ich mich endlich dazu entschlossen für 5km in 38 Minuten anzumelden. Somit trainierte ich regelmäßig und hatte ein Ziel vor Augen. Anfangs wusste ich nicht so recht, wie ich richtig trainieren soll. Ein Trainingsplan, den ich mir von der Frauenlauf-Website runter geladen habe, gab mir die richtige Motivation. Es wurde mit jedem Training immer schöner, mal einen doppelten Regenbogen über Wien, Hasen und andere Tiere um mich rum hüpfen sehen, mir beweisen, dass ich um 1 km längere Strecke laufen kann oder um ein paar Sekunden schneller bin. Das sind Glücksgefühle, die das Laufen für mich zum richtigen Erlebnis machen. Ich traf sogar eine andere Nachbarin, die seit Jahren am Frauenlauf teilnimmt und es entwickelte sich eine richtige Lauf-Freundschaft.

    Wir laufen regelmäßig zusammen und können uns dabei über alle Themen dieser Welt unterhalten. Die erste Teilnahme am Frauenlauf war ein Gefühl, das ich nicht beschreiben kann. Mit so vielen Frauen am Start zu stehen und alle wollten nur das Eine, aus Spaß laufen. Ich war aufgeregt, wie ein Kleinkind am ersten Schultag. Die Tüte war mein Handy mit meiner Lieblingsmusik. Diese Atmosphäre sollte jede Frau mal erlebt haben. Von der nächsten Teilnahme am Frauenlauf konnte mich weder ein Bruch am Fuß, noch eine OP oder Mononukleose abhalten. Immer wieder wurde ich auf Probe gestellt, konnte aber mit dem Laufen nicht mehr aufhören. Ich weiß, dass ich nicht die schnellste sein muss. Es macht einfach Spaß mitzumachen. Ich traf Freundinnen, die ich seit Jahren nicht gesehen habe, Mütter der Mitschüler meines Sohnes, sogar die Lehrerin, meine Tante aus Amerika möchte mal anreisen und Teil nehmen… Der Frauenlauf motiviert mich, etwas für mich selbst zu tun. Ich trainiere regelmäßig, dehne richtig, habe ein Ziel vor den Augen, meine Ess-und Trinkgewohnheiten haben sich verbessert. Meine Umgebung findet, dass ich ausgeglichener wirke… Sogar meine erst 4 jährige Tochter wollte bereits

  • letztes Jahr mitlaufen, wollte mit mir trainieren. Sie war das erste Mal mit 2,5 Jahren beim Kinderlauf und fragt mich bereits im September, wann der Kinderlauf wieder stattfindet. Sie „trainiert“ fleißig und möchte einmal beim Frauenlauf mitmachen. Liebe Frauen, egal ob ihr jung oder alt, langsam oder schnell seid, es ist nie zu spät mit dem Laufen zu beginnen. Traut euch!"

Unsere Siegerinnen die Stars des 5km Elite Bewerbs

  • Susanne Pumper (AUT) - 2001
    16:09,0
  • Susanne Pumper (AUT) - 2002
    16:38,7
  • Susanne Pumper (AUT) - 2003
    16:21,3
  • Susanne Pumper (AUT) - 2004
    15:43,4
  • Sabrina Mockenhaupt (GER) - 2005
    15:42,9
  • Krisztina Papp (HUN) - 2006
    15:35,9
  • Sabrina Mockenhaupt (GER) - 2007
    15:36,6
  • Sabrina Mockenhaupt (GER) - 2008
    15:57,6
  • Jelena Prokopcuka (LAT) - 2009
    15:29,4
  • Irina Mikitenko (GER) - 2010
    15:39,4
  • Ana Dulce-Felix (POR) - 2011
    15:27,4 (Streckenrekord)
  • Ana Dulce-Felix (POR) - 2012
    15:30,1
  • Joyce Jemutai-Kiplimo (KEN) - 2013
    15:46,7
  • Ana Dulce-Felix (POR) - 2014
    15:41,6
  • Jessica O'Connell (CAN) - 2015
    15:32,8
  • Sara Moreira (POR) - 2016
    15:37,1

hoppalas ...auch wir kommen öfter mal ins Schwitzen

2010

2010 ... und KEIN Warm-Up vor dem Start! Star-Choreograph Alamande Belfor steckt im Stau, weil er dachte mit dem Auto geht’s schneller zur Festwiese. So kann man sich irren.

2012

Vorsicht Hund! Spitzenathletin Ana Dulce Félix hat zwar die Konkurrenz hinter sich gelassen, den Hund konnte sie aber hier noch nicht abschütteln.  Den 1. Platz konnte ihr aber trotzdem niemand mehr nehmen.

2000

Östereichischer Frauenlauf?!? So steht‘s zumindest auf 5.326 Shirts aus dem Jahr 2000!

2012

Finde den Fehler: Dippelmann – oder doch eher Ilse Dippmann? In unserem Jubiläumsheft aus dem Jahr 2012  findet man jedenfalls zwei unterschiedliche Schreibweisen ;-)

2013

Ski im Mai?! Unser Team bei der Kleiderabgabe erlebt so einiges...

2012

Der Bogen fällt!! Kurz bevor die führenden Läuferinnen des 5km Elite-Felds auf die Zielgerade einbiegen fällt der Torbogen in sich zusammen. Unser Aufbauleiter reagiert sofort und kann im letzten Moment das Hindernis entfernen ... Gott sei Dank ist er ein ganz schneller Läufer!

2010

Ähm, eigentlich sollten die ZuseherInnen auf der Tribüne doch ZU den Teilnehmerinnen schauen, oder? Nicht, wenn es nach den Kollegen bei den Aufbauten geht, die unsere Tribüne im Zielbereich fast verkehrt herum montiert hätten!

voices zum 30. österreichischen frauenlauf

30

„Der Österreichische Frauenlauf feiert heuer seinen 30. Geburtstag und seit 21 Jahren sind wir dabei. Es ist ein schönes Gefühl, Frauen schon seit so langer Zeit für Bewegung zu begeistern.“

Heidemarie Stamm, dm drogerie markt

30

„Als Versicherungsunternehmen stehen auch bei ERGO Gesundheit und Wohlbefinden im Fokus. Der Beitrag, den der Österreichische Frauenlauf seit 30 Jahren zu mehr Bewusstsein für Gesundheit und Fitness leistet, ist bewundernswert und in unseren Augen enorm wichtig. Wir freuen uns daher, auch heuer wieder als Sponsor mit am Start zu sein und gratulieren Ilse Dippmann und ihrem tollen Team herzlich zum 30. Jubiläum. Auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit und viel Erfolg für die nächsten Jahre!“

Mag. Josef Adelmann, Vorstandsvorsitzender ERGO Versicherung AG

 

30

„Im letzten Jahr war ich zum ersten Mal beim Österreichischen Frauenlauf und war sehr beeindruckt von diesem Event. Dass diese Veranstaltung nun schon zum 30. Mal stattfindet und mittlerweile 35 000 Frauen motiviert und für den Sport begeistert,  ist eine tolle Leistung der Organisatorin Ilse Dippmann und ihres Teams.  Ich sehe in jeder Teilnehmerin eine Siegerin - sich dieser Herausforderung zu stellen und das Beste zu geben ist eine bemerkenswerte Leistung für sich. Die positiven Aspekte, die körperliche Betätigung mit sich bringt, sind für jede Sportlerin ein Gewinn. Ich gratuliere den Verantwortlichen zur erfolgreichen Ausrichtung des 30. Laufs, wünsche für die Veranstaltung einen guten Verlauf sowie allen Teilnehmerin alles Gute.“

Hans Peter Doskozil, Bundesminister für Landesverteidigung und Sport

 

30

„Sport und Ernährung gehören für uns einfach untrennbar zusammen, deshalb unterstützen wir den Frauenlauf nun bereits zum 12. Mal. Wir finden es großartig, wie sich jedes Jahr eine beeindruckende Zahl Frauen und Mädchen für das Laufen begeistert und gratulieren allen Teilnehmerinnen!“

Volker Tratz, Kellogg

30

„Happy 30th Birthday to the Austrian Women's Run!  Congratulations to a race that has changed thousands of women's lives and helped create a global movement of women's empowerment through running! And for me personally, I must salute the AWR for so much inspiration: to get super-fit again, to create the 261 Fearless non-profit, and for so many new and positive friendships!  I look forward to seeing you all again as we run and celebrate together  on May 21!!“ 

Cheers, Kathrine Switzer

30

„WOMAN ist seit elf Jahren starker Medienpartner des Österreichischen Frauenlaufs. Für uns ist diese Kooperation Ehrensache und Herzensangelegenheit. Wir gratulieren dem gesamten Team und Ilse Dippmann für dieses außergewöhnliche Engagement. Diese einzigartige Idee macht Frauen fröhlicher, fitter, selbstbewusster und damit glücklicher… So soll es ein!“

Euke Frank, WOMAN

30

„Seit 2008 darf die Sportordination mit dem Österreichischen Frauenlauf sportmedizinisch und sportwissenschaftlich zusammenarbeiten. Die Trainingspläne zu "Fit in 12 Wochen“ wurden von Mag. Michael Koller erstellt und über die letzten Jahre in enger Zusammenarbeit mit Ilse Dippmann immer weiter entwickelt. Wir sind von der Erfolgsgeschichte des Österreichischen Frauenlaufs in den letzten 30 Jahren und der höchst professionellen, jedoch stets herzlichen und persönlichen Organisation des Event sehr beeindruckt. Wir sind sehr stolz, dass wir mit Ilse Dippmann und Andreas Schnabl gemeinsam Projekte wie die "10k Challenge“ entwickeln und betreuen dürfen und freuen und auf noch viele erfolgreiche und sportliche gemeinsame Jahre. Wir gratulieren von ganzem Herzen zum 30.Jubiläum mit neuem Teilnehmerinnen-Rekord und wünschen den Organisatoren, sowie dem gesamten Team weiterhin so viel Erfolg!"

Robert Fritz & Michael Koller, Sportordination

Perspektivenwechsel

Doris Bures
Präsidentin des Nationalrates
Dr. Danielle Spera
Direktorin des Jüdischen Museums Wien
Dietmar Millonig
Marketing Nike Österreich
Jenni Wenth
Olympiateilnehmerin & vielfache Staatsmeisterin
Grete Laska
ehem. Vizebürgermeisterin der Stadt Wien
Dr. Andreas Mailath-Pokorny
Stadtrat für Kultur, Wissenschaft und Sport
Martin Lang
Sportjournalist ORF

starke worte für starke momente